SocialMedia – Nutzerorientiertes Design von Social Media Anwendungen: Zur Exploration von Konvergenzinnovationen an Plattformgrenzen

Überall und zu jeder Zeit die Möglichkeit zu haben sich mitzuteilen, sich mit anderen auszutauschen, zu sehen was Freunde oder Bekannte gerade machen oder einfach nur erreichbar zu sein sind Phänomene die mit dem Web 2.0 und der Entstehung von sozialen Netzgemeinschaften einhergehen. Facebook, StudiVZ, Twitter, Foresquare, Qype, friendticker und viele weitere mehr erfreuen sich immer größere Beliebtheit bei ihren Nutzern. Diese sozialen Netzwerke sind bereits heute ein elementarer Bestandteil zur Aufrechterhaltung sozialer Beziehungen. Die damit verbundenen neuen Interaktionsmöglichkeiten werden dank der leistungsfähigen Breitbandnetze schon jetzt von PCs, Mobiltelefonen und TV-Geräten umfassend unterstützt und eröffnen neben der Veränderung von Nutzerbedarfen einen Wandel im Umgang mit der Technik selbst. Zwar bleibt die originäre Funktion des einzelnen Endgerätes erhalten, wird aber zunehmend von Funktionalitäten anderer Endgeräte überlagert.

Welche Rolle soziale Netzgemeinschaften in diesem Zusammenhang zukommt und wie solche Gemeinschaften in der Zukunft funktionieren werden, wie sie sich an professionell erstellte Inhalte wie beispielsweise Fernsehen anlagern und welche technischen Instrumente den plattformübergreifenden Austausch erleichtern, ist Gegenstand des Forschungsprojekts SocialMedia. Mit Hilfe der im Projekt entwickelten Konzepte wird man sich mit Freunden und Bekannten nicht nur mit Hilfe des PC’s austauschen, sondern auch integrierte Schnittstellen am TV, am Handy oder anderen Geräten nutzen. Die Konzeption und Evaluation der neuen Ansätze erfolgt in enger Kooperation mit potentiellen Nutzern im realweltlichen Anwendungsfeld.

SocialMedia wird gefördert durch das Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen mit Mitteln der Europäischen Union, Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (Ziel 2). Die Arbeiten im Projekt werden durchgeführt vom Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien der Universität Siegen (WiNeMe), dem Institut für Medienforschung der Universität Siegen (IfM), dem Fraunhofer Institut für Angewandte Informationstechnik (FhG FIT) sowie den Unternehmen Kit Digital AG, Pixelpark AG, ODSoft multimedia und RTL interactive.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>